Neubau

Begriff

Ein Neubau kann entweder ein erst vor kurzer Zeit errichtetes Gebäude als auch ein rekonstruiertes Gebäude sein. Wenn ein Gebäude entkernt und anschließend komplett neu gefertigt wurde, spricht man auch oft von einem neuen Bau. Dabei ist bei diesem Wort bislang keine zeitliche Beschränkung vorgesehen, solange keine extreme Veränderung des Standards oder eine umfassende bauliche Sanierung vorgenommen wurde. Im Bereich der Versicherungen hingegen gibt es bei einem Haus eine zeitliche Begrenzung, denn solange ein Haus innerhalb der letzten fünf Jahre errichtet wurde, gilt es als neu, wogegen ein Haus, welches bereits vor über 20 Jahren gefertigt wurde, als Altbau bezeichnet werden kann.

Öffentliches Baurecht

Für die Sanierung eines Gebäudes und dessen Bestandsschutz aus baurechtlicher Sicht hat dieser Begriff eine nicht unerhebliche Bedeutung. Wer für das öffentliche Baurecht zuständig ist, legt diesen Begriff extrem eng aus, denn ein Gebäude kann nur dann als Neubau bezeichnet werden, wenn bei einer Sanierung des Gebäudes die Substanzen des Gebäudes oder auch tragende Bauteile in einer veränderten Form neu aufgebaut werden. Die absolute Untergrenze bei einer Veränderung der Bausubstanz beträgt 50 %, aber des Öfteren darf die Veränderung der vorhandenen Substanz nicht größer sein als 40 %. Es kommt hierbei insbesondere darauf an, auf welche Teile sich diese prozentuale Veränderung bezieht.

Ausbau

Wird beispielsweise der Dachstuhl eines Hauses zur Erweiterung des Wohnraums ausgebaut und mindestens eine Höhe der Dachschräge um rund 25 Zentimeter verändert und die Dämmung des Daches um mindestens 15 Zentimeter verändert, so besteht bei dem Dachstuhl ein Neubauanteil von 70 %. Wird kurioserweise auch zusätzlich das gesamte Haus neu gedämmt, so beträgt nach der baurechtlichen Verordnung der Neubauanteil nur noch 20 %. Von der Auslegung und der Art der baulichen Veränderungen betroffen sind die baurechtlichen Bestimmungen, in denen ganz genau aufgeführt wird, unter welchen Bedingungen welche verschiedenen Abstände zwischen dem bisherigen und dem nun vorhandenen Bestand der Bausubstanz und in welcher Höhe eine prozentuale Veränderung vorgenommen werden kann.

Veränderungen

Wird beispielsweise an einem bereits bestehenden Haus eine derartige Veränderung in Form eines Wintergartens neben der Terrasse errichtet, so gilt dieser gesamte Umbau inklusive der veränderten tragenden Wand als 70%iger Neubau. Wenn jedoch an das bisher bestehende Haus ein Anbau so angebaut wird, dass für die innere Verbindung die bisherige Außenwand geöffnet wird, so beträgt hierbei der Neubauanteil volle 100 %, wobei auf die Veränderungen der durch die Öffnung veränderten Außenmauer lediglich ebenfalls 70 % angerechnet werden. Daher ist es für jeden Laien viel einfacher, sich nach der versicherungstechnischen Unterteilung zu richten, denn wenn ein Haus fünf Jahre lang gegen die Naturgewalten wehrt, so kann dies nicht mehr als Neubau genannt werden.

Achten Sie bitte beim Neubau, Umbau, Altbau auf die Sicherheit ! In der Regel ist der Bauherr ! für die Einhaltung der Sicherheit während der Bauphase verantwortlich ! Z.B. Absperrung Absicherung einer Baustelle wird oft nicht bei der Planung bedacht und kann deshalb in der Bauzeit zu Problemen führen ! Unser Tip Mobilzaun leihen bei Bauzaun.net ! der Regionalen Bauzaunvermietung !

Die Kommentare sind geschlossen.